Autokauf auf Raten, worauf sollte man achten?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Auto & Geld

Quelle: AXAQuelle: AXA

Das alte Auto hat leider ausgedient und befindet sich schon auf dem Wege in den Autohimmel. Nun ist die Entscheidung gefallen, es soll ein Neuwagen werden. Aber das Portemonnaie ist fast leer und die Zeit drängt. Lohnt sich ein Ratenkauf und welche Varianten gibt es zur Zeit?

Wer macht schon gerne Schulden?

Das Leben ist nicht billiger geworden und die Ansprüche wachsen mit der Zeit. Was gestern noch ein alter Passat war, soll heute ein schicker Neuwagen werden. Aber die Haushaltskasse glänzt mit Leere und ein Lottogewinn ist nicht in Sicht. Da wir als Verbraucher durch die tiefgreifende Regel: „Erst sparen, dann kaufen“ geprägt sind, machen wir ungerne Schulden. Wenn aber Zeitnot herrscht, die Haushaltskasse leer oder die Zinsen extrem niedrig sind, dann ist man auch gerne für Alternativen offen und ein gängiges Modell ist dabei die Finanzierung.

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUBargeld lacht

Autokauf kann einfach sein, wenn man bar zahlt. Und das zu Recht, denn der Händler ist in vielen Fällen gerne bereit, einen Barzahlungsrabatt einzuräumen.
Aus dem Grund macht, wenn die Zinsen niedrig sind, eventuell auch ein Ratenkredit, der zur Fahrzeugfinanzierung bei der Hausbank genommen wird, durchaus Sinn um den Händler mit Barzahlung zu einem opulenten Nachlass zu bewegen. Fragen kostet nichts, ganz im Gegenteil – man spart oft genug Geld.

Die klassische Autobanken-Finanzierung

Viele Händler bieten über Autobanken den klassischen Kauf über Raten an. Das heißt, die Bank des Fahrzeugherstellers oder die der Finanzierungspartner der Werkstatt bietet eine günstige Finanzierung mit einem Zinssatz an, der zum Teil unter den üblichen Zinsen eines Tagesgeld- oder im Extremfall sogar eines Girokontos liegt.
Dabei können durch die Differenz zwischen dem Guthabenzins auf dem Konto von aktuell ca. 1,25 % und dem Autoratenkreditzins, der in manchen Fällen sogar 0% beträgt, sogar Gewinne erwirtschaftet werden.
Über eine variable Laufzeit von bis zu acht Jahren können auf die persönliche Situation angepasste Raten vereinbart werden. Mit Abzahlung der letzten Rate geht das Fahrzeug in den Besitz des Kreditnehmers über. Der Vorteil beim Ratenkredit liegt in der oftmals eingeräumten Möglichkeit, den Kredit durch höhere Zahlungen oder durch Begleichen der Restschuld vorzeitig zu beenden.

Ballonfinanzierung

Die sogenannte Ballonfinanzierung ähnelt dem Leasing sowie der Drei-Wege Finanzierung und wird vom Händler über eine Autobank abgeschlossen. Dabei werden am Anfang der Finanzierung eine kleine Anzahlung geleistet und folgend darauf viele niedrige Monatsraten abbezahlt. Ein Knackpunkt hierbei ist, dass nur ein Teil des Kredits über die Raten getilgt wird. Das Übel kommt dabei meist zum Schluss in Form eines Restbetrages, der oftmals noch bis zu der Hälfte des Gesamtpreises beträgt.
Der zweite Kostenpunkt ist, dass man durch die meist lange Laufzeit mit übermäßig vielen Zinsen belastet und der Kredit nur sehr langsam abbezahlt wird.

Quelle: ADAC e.V.

Der Topseller: die Drei-Wege Finanzierung

Ein Finanzierungs-Modell, das aktuell fast jeder Hersteller im Angebot hat, ist die Drei-Wege-Finanzierung. Die Vertragslänge beträgt hier zwischen ein und vier Jahren. Die monatlichen Raten sind oftmals wesentlich kleiner als bei klassischen Krediten.
Nach Zahlung einer höheren Anzahlung von ca. 20% des Neuwagenwertes werden über eine Laufzeit bis zu ca. 60 Monaten günstige Raten abbezahlt. Allerdings gibt es, wie beim Ballonkredit eine oftmals hohe Schlussrate.
 
 
 
 

Vorteile der Drei-Wege-Finanzierung sind:
  
  • Die Entscheidungsfindung bekommt hier mehr Raum, der Käufer kann sich genügend Zeit lassen, sich für oder gegen den Kauf des Fahrzeugs zu entscheiden.
  • Das Auto kann oft mit einem klassischen Ratenvertrag weiterfinanziert werden. Gezahlte Raten  werden auf den verbleibenden Darlehensbetrag angerechnet.
  • Der Wagen kann einfach zurückgegeben werden, wobei bereits erfolgte Zahlungen, wie beim Leasing, verrechnet werden. Der Wagen geht so in den Besitz des Händlers zurück.
  • Durch Zahlung der noch ausstehenden Kreditsumme kann das Auto sofort gekauft werden.

Quelle: Meliha Sarper / ACE Auto Club Europa

Was ist mit meiner eigenen Bank?

Leider können viele Banken und Sparkassen bei den günstigen Krediten der Autoindustrie nicht mithalten. Aktionszinsen bis zu null Prozent Zins sind da schon eine Hausnummer, die „normale“ Banken nicht leisten können.
Günstige Kredite gibt es zum Teil bei den Direktbanken. Es lohnt sich auf jeden Fall ein genauerer Blick, da durch die Möglichkeit, eine Barzahlung leisten zu können, oftmals ein größerer Rabatt durch den Händler eingeräumt werden kann.

Was bringt mir eine Restschuldversicherung?

Viele Händler überprüfen nicht, ob abgeschlossene Kredite für den Kreditnehmer überhaupt Sinn machen und die Finanzierung längerfristig gesichert ist. Hier hinkt die Beratung der Autohändler oftmals hinterher, denn Autohändler sind keine Bankangestellten.
Eine Restschuldversicherung soll hier Hilfestellung geben um bei krankheits- und unfallbedingtem Verdienstausfall oder im Todesfalle einzuspringen. Zahlungsunfähigkeit aufgrund von Arbeitslosigkeit ist in den Policen oft ausgeschlossen.
Dabei ist die Versicherung in vielen Fällen nicht nötig, da als Absicherung des Kredits oftmals der Wert des Fahrzeugs ausreicht.

Was ist mit Leasing?

Möchte man nur ein Auto für den täglichen Gebrauch haben und nicht besitzen, ist Leasing eine Alternative. Niedrige Monatsraten und eine kleine Anzahlung, die in manchen Fällen auch wegfallen kann, machen das Leasing attraktiv für Autofahrer, die ohne große Geldmittel schnell ein wertiges Auto benötigen.
Direkte monatliche Kosten und eine Laufzeit von meist drei Jahren machen das Leasing für Selbstständige interessant. Doch hat das Leasing einen großen Haken: Da Leasing eine Langzeitmiete ist, steht in nahezu allen Leasingverträgen, dass der Leasingnehmer zu Service, Wartung und Reparatur in die Vertragsbetriebe des Herstellers muss. Und da diese bei gleicher Leistung oftmals wesentlich teurer sind als die unabhängigen Kfz- Fachbetriebe, drohen hier Extra-Ausgaben. Eine Gefahr droht auch bei der Rückgabe des Leasingfahrzeugs. Nahezu pingelig wir dann erfahrungsgemäß nach kleinen Mängeln gesucht, um am Ende einen Ausgleichsbetrag von Leasingkunden zu fordern.
 
Fazit

Der Autofahrer hat die Qual der Wahl. Wichtig bei der Finanzierung ist der Abgleich von Laufzeit, Zins und versteckten Kosten sowie die Einstands- und die Schlussrate. Holen Sie sich beim Autokauf möglichst mehrere Angebote ihrer Bank, der Autobank und von Direktversicherern  ein, überlegen Sie sich, welche Geldmittel Sie über welchen Zeitraum einsetzen möchten. Rechnen Sie unbedingt mit dem „spitzen Bleistift“, da ein vorzeitiger Abbruch einer Finanzierung oftmals viele Nachteile und Ärger mit sich bringt.
Achten Sie bei der Finanzierung, beim Leasing und bei Versicherungen immer auf das Kleingedruckte, denn dort können Regelungen enthalten sein, die das oftmals auf den ersten Blick günstig erscheinende Angebot teuer werden läßt!

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: Meliha Sarper / ACE Auto Club Europa; ADAC e.V.; AXA

      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text