Richtig parken mit einer Parkscheibe

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Tipps & Trends

Jeder Autofahrer hat sie dabei, die Parkscheibe. Immer wieder gibt es jedoch missverständliche Aussagen über ihren Gebrauch. AUTOFAHRERSEITE.EU räumt damit auf und zeigt, wie man es richtig macht.

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUEinstellen leicht gemacht

Schnell ist es passiert, man parkt in einer Zone, in der eine Parkscheibe Pflicht ist und stellt sie einfach guten Gewissens ein. Kommt man zurück zum Auto, prangt oft ein blauer Vermerk mit einem Ordnungswidrigkeitsverstoß hinter dem Scheibenwischer. Was hat man falsch gemacht und welchen Fehlern kann man wie vorbeugen? Viele Fehler passieren oft schon beim Einstellen der Uhrzeit auf der Parkscheibe.

Auf der Scheibe befindet sich eine Skala in Halbstundenschritten. Zusätzlich werden unter den Stundenziffern von 1-12 die jeweiligen Zeiten von 13-24 Uhr angegeben. Beim Einstellen der Ankunftszeit muss der weiße Keil dabei immer auf die halbe Stunde nach dem Zeitpunkt eingestellt werden, an dem der Autofahrer auf dem Parkplatz angekommen ist. Und da passieren schon die ersten Fehler, denn manche Autofahrer verstehen tatsächlich unter der einzustellenden „Ankunftszeit“ den Zeitpunkt, an dem der Autofahrer nach dem Parken wieder am Fahrzeug ankommt.

Hier ein Beispiel:
Sollte man z.B. um 13.08 Uhr auf dem Parkplatz ankommen, muss die Parkscheibe auf 13.30 Uhr eingestellt werden. Kommt man um 13.38 Uhr auf dem Parkplatz an, stellt man die Scheibe auf 14.00 Uhr ein.

Ist ein „Weiterdrehen“ der Parkscheibe erlaubt?

Oftmals parkt man in der Nähe seiner Arbeitsstätte. Viele Autofahrer könnten so in ihrer Mittagspause auf die Idee kommen, die Parkscheibe einfach ein Stück weiterzudrehen. Auch das ist streng verboten, denn die Parkdauer auf den entsprechenden Parkplätzen ist zeitlich begrenzt. Diese Parkdauer muss eingehalten werden. Dabei wird das Weiterdrehen als Überschreiten der erlaubten Höchstparkdauer gewertet und mit entsprechenden Bußgeldern belegt:

Wann muss man als Autofahrer eine Parkscheibe benutzen?

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Grundsätzlich muss eine Parkscheibe immer dann zum Einsatz kommen, wenn Schilder darauf hinweisen oder ein Parkscheinautomat ausgefallen ist.

Wenn ein Parkscheinautomat ausgefallen ist, gilt die Höchstparkdauer, die auf dem Automaten angegeben ist. Zudem zeigt in der Regel ein Schild an, wie lange das Auto maximal auf der Parkfläche parken darf.

Wie muss eine Parkscheibe denn aussehen?

Auch hierzu gibt es genaue Vorschriften, denn die Straßenverkehrsordnung (StVO) legt die Höhe auf 150 Millimeter und die Breite auf 110 Millimeter fest. Auch sollte man seine Parkscheibe nicht mit einer neuen Farbe versehen, denn weder mattschwarze noch neonpinke Scheiben sind zulässig.
 
Fazit

Als hätte man es geahnt … bei Parkscheiben ist Genauigkeit gefragt und „Weiterdrehen“ darf man sie auch nicht.  Und mit der „Ankunftszeit“ ist nicht die Zeit nach dem Einkauf gemeint. Stellt man seine Scheibe korrekt ein, ist man vor eventuellen Bußgeldzahlungen gewappnet und kann sich voll und ganz auf seine Termine konzentrieren.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text und Bild