Verhalten bei einer Autopanne: Das sollten Sie beachten!

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Tipps & Trends

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

„Unverhofft kommt oft“: besagt ein altes Sprichwort, was durchaus auch für die eine oder andere Panne zutreffen kann. Denn in vielen Fällen tauchen Defekte am Fahrzeug ohne Vorankündigung auf. Daher ist es wichtig, zu wissen, wie man sich im Pannenfall verhält. Wir haben das einmal zusammengestellt.

Nicht nur im Urlaub

Kaum wähnt man sich sicher, schon schlägt der Pannenteufel zu. Nicht nur im Urlaub, sondern auch auf Kurzstrecken, wie der alltäglichen Fahrt zum Einkauf, kann es passieren: Das Auto streikt und bleibt am Straßenrand liegen. Nicht jeder Autofahrer ist technisch versiert und weiß direkt, wie er sich jetzt verhalten muss und ist daher für jede Hilfe dankbar. Daher haben wir die wichtigsten Verhaltensregeln einmal für den Autofahrer zusammengefasst, hier unsere Tipps.

Wie verhalte ich mich grundsätzlich bei einer Panne?

Grundsätzliche Verhaltensregeln bei einer Panne sind: Eine gute Eigensicherung und Ruhe bewahren! Denn die eigene Gesundheit und der Schutz derselben steht an erster Stelle und gerade dafür ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Beachten Sie folgende Regeln:

  1. Warnblinker einschalten. Auch wenn der Wagen noch ausrollt, ist es wichtig, die Warnblinkanlage einzuschalten, um andere Verkehrsteilnehmer auf die Notsituation hinzuweisen.
  2. Steuern Sie den rechten Fahrbahnrand an und parken Sie das Fahrzeug auf dem Randstreifen.
  3. Warnweste überziehen. In Deutschland besteht Warnwestenpflicht, d.h. für alle im PKW befindlichen Personen müssen Warnwesten vorhanden sein. Bewahren Sie die Westen im Innenraum griffbereit auf.
  4. Steigen Sie, wenn möglich, auf der Gehweg- oder Randstreifen zugewandten Seite aus dem Fahrzeug. Achten Sie darauf, dass die Kinder geordnet, ruhig und sicher den Wagen verlassen können.
  5. Sichern Sie Ihr Fahrzeug. Gehen Sie mit aufgeklapptem Warndreieck dem Verkehr entgegen und stellen Sie das Warndreieck in ca. 100 m (außerorts), 150 m (Autobahn) oder 50 m (innerorts) Entfernung auf. Bei Dunkelheit ist es ratsam, zusätzlich in 250 Metern Abstand vor der Pannenstelle eine Blinkwarnlampe aufzustellen. Lassen Sie außerdem das Licht bei Ihrem Fahrzeug brennen. Steht Ihr Fahrzeug hinter einer Kurve, ist es sinnvoll, das Warndreieck vor der Kurve aufzustellen, um andere Verkehrsteilnehmer auf die Situation hinzuweisen.
  6. Haben Sie keine Mobilitätsgarantie oder Automobilclub, kontaktieren Sie Ihre unabhängige Fachwerkstatt, um den weiteren Ablauf zu planen. Sollte das nicht möglich sein, informieren Sie die Polizei.


Speziell: Panne auf der Autobahn

Gerade bei Pannen auf der Autobahn sind verschiedene zusätzliche Maßnahmen bezüglich der Sicherheit und der Absicherung des Fahrzeugs zu treffen:

  1. Sollten Sie einen einsetzenden Defekt bei Ihrem, noch fahrenden Fahrzeug bemerken, schalten Sie umgehend die Warnblinkanlage ein und steuern Sie den rechten Randstreifen bzw. die Standspur an.  Achten Sie darauf, dass die Personen aus dem Fahrzeug geordnet und ruhig auf der rechten Seite aussteigen,  ziehen Sie die Warnwesten an und treten Sie hinter die Leitplanke.
  2. Stellen Sie in der Entfernung von 150 Metern das Warndreieck auf. Gehen Sie die Strecke möglichst hinter der Leitplanke. Bei der Bemessung der Wegstrecke helfen Ihnen die, in Abständen von 50 Metern aufgestellten Seitenpfosten neben der Fahrbahn.
  3. Sollten Sie sich mit Ihrem Fahrzeug auf der linken oder einer der mittleren Spuren befinden und es besteht keinerlei Möglichkeit, den rechten Randstreifen zu erreichen, fahren Sie möglichst weit links an die Leitplanke und schalten Sie das Warnblinklicht an.
    Lassen Sie aber genügend Platz, die Türen öffnen zu können um die Passagiere links aussteigen zu lassen. Begeben Sie sich unverzüglich hinter die Leitplanke in den Zwischenraum. Laufen Sie keinesfalls über die Autobahn, um auf die rechte Seite zu gelangen, denn die Geschwindigkeit herannahender Fahrzeuge ist nicht einzuschätzen. Ziehen Sie die Warnwesten an und kontaktieren Sie unverzüglich die Polizei.
  4. Sehen Sie davon ab, die Schadensbeseitigung selbst in die Hand zu nehmen. Selbst das Auswechseln eines defekten Rades ist auf dem Randstreifen ein äußerst gefährliches Unterfangen!
  5. Haben Sie kein Mobiltelefon bei sich, um eine Panne zu melden, können Sie eine der Notrufsäulen benutzen, die sich im Abstand von zwei Kilometern am Fahrbahnrand befinden. Ein kleiner schwarzer Dreieckspfeil auf dem Leitpfosten zeigt an, in welcher Richtung sich die nächstgelegene Säule befindet.

Speziell: Panne im Tunnel

Eine Panne im Tunnel ist eine besondere Situation. Hier gelten besondere Vorgaben:

  1. Zuerst den Warnblinker einschalten.
  2. Dann das Kfz rechts oder in einer Pannenbucht abstellen und die Warnweste überziehen.
  3. Schalten Sie den Motor aus und lassen Sie den Zündschlüssel stecken, um das havarierte Kfz später problemlos aus der Gefahrensituation bergen zu können.
  4. Stellen Sie ein Warndreieck auf.
  5. Melden Sie sich an einer Notrufstation.

Weitere Infos über Verhalten im Tunnel: Publikation der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST)»»

Fazit

Die Sicherheit kommt zuerst! Achten Sie auf Ihre Eigensicherung und gehen Sie die Situation mit einem kühlen Kopf an. Je strukturierter Sie ans Werk gehen, umso eher ist die Pannensituation bewältigt. Kontaktieren Sie Ihre unabhängige Fachwerkstatt, denn viele freie Werkstätten besitzen auch einen Einschleppservice und dort kann man ihr Fahrzeug auch gleich vor Ort instandsetzen. Eine pannenfreie, entspannte Fahrt wünscht AUTOFAHRERSEITE.EU.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU


      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text und Bild