Ratgeber für einen stressfreien Auto-Sommer

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Tipps & Trends

Quelle: ERGO VersicherungsgruppeQuelle: ERGO Versicherungsgruppe

Jeder mag den Sommer. Wenn man im Garten, im Strandcafé oder im Biergarten mit Freunden sitzt, freut man sich über die wohltuende Wärme. Anders sieht das aus, wenn man auf der A40 bei 38 Grad Celsius steht. Ohne Schatten. Damit Sie einen kühlen Kopf behalten, hier unser Ratgeber, was Sie im Sommer im Umgang mit Ihrem Auto beachten sollten.

Sommerhitze als Risikofaktor

Es gibt viele Menschen, die mit der Hitze im Fahrzeug nicht so gut klarkommen. Dazu gehören z.B. ältere Mitbürger, Frauen innerhalb einer fortgeschrittenen Schwangerschaft, Fahrer mit hohem Blutdruck, Autofahrer mit hitzebeeinflussten Krankheiten sowie Kleinkinder und Babys.

Denn eine ansteigende Hitze im Auto beeinträchtigt nicht nur Kreislauf und Herz, sondern führt auch dazu, dass die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr verloren geht.

Quelle: Meliha Sarper/ACEQuelle: Meliha Sarper/ACEDabei beeinflussen sich mehrere Faktoren: Kinder werden unruhig, Mitfahrer lassen sich leicht anstecken und auch der Fahrer wird durch die gereizte Stimmung aggressiv und abgelenkt. Das geht nicht nur ihm so, denn andere Autofahrer sind eventuell in einer ähnlichen Situation. Dadurch schaukelt sich die Situation im Straßenverkehr oftmals hoch. Abgelenktheit, Konzentrationsmangel, Gereiztheit und Fehleinschätzungen in Verkehrssituationen können die Folgen sein.

Unfallrisiken bei ansteigender Hitze

Laut aktuellen Statistiken steigen mit zunehmender Hitze die Unfallzahlen. So kommt es innerhalb von geschlossenen Ortschaften bei Außentemperaturen von 27 Grad in Verbindung mit Fahrzeugen ohne Klimaanlage zu einem Anstieg der Unfallzahlen von 6 Prozent.

Ab einer Temperatur von 32 Grad steigen die Unfallzahlen um 13 Prozent; bei 37 Grad sind es sogar 33 Prozent!

Vorsicht beim Parken im Sommer

Da fährt man mit einem, durch die Klimaanlage gut gekühlten Auto durch die Stadt und weil man nur schnell noch etwas einkaufen möchte, wird der Wagen einfach ohne Bedacht abgestellt. Was hier so harmlos klingt, kann für Kinder und Hunde unter Umständen lebensgefährlich sein.

Denn schnell werden in einem geschlossenen Pkw Temperaturen von 70 Grad Celsius erreicht. Die Faustregel ist hier: ein Grad Hitzeanstieg pro Minute. Das verbessert sich auch nicht wirklich durch leicht geöffnete Fenster, denn damit wird der Anstieg nur leicht verzögert. Lassen Sie also unter keinen Umständen Insassen oder Hunde im Fahrzeug!

Wenn man der Sommerhitze vorbeugen möchte, sollte man, wenn möglich im Schatten parken und eine Hitzeschutzpappe von innen vor die Windschutzscheibe montieren. Ebenfalls sind Sonnenschutzblenden für die hinteren Sitze - sowie bei Kombis - für den Heckraum sinnvoll. Gerade bei Hundebesitzern, die ihren Liebling im Fond untergebracht haben, halten die Blenden einige Hitze zurück.  Denken Sie auch an genug Flüssigkeit für Mensch und Tier.

Nach dem Parken das Fahrzeug gut durchlüften und ein paar Minuten warten, bis die Oberflächen sich ebenfalls abgekühlt haben.

Bei der Autofahrt

Da fährt man gerne mal zügig mit geöffneten Fenstern über die Landstraße und erfreut sich des guten Wetters. Ist ja auch mal ganz angenehm und macht Spaß. Man sollte aber beachten, dass man sich bei anhaltendem Zug im Fahrzeug  schnell mal einen steifen Nacken oder einen Sonnenbrand holen kann. Also für ausreichend Sonnen- und Windschutz sorgen.

Machen Sie bei längeren Fahrten öfters mal Pause und nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich. Ideal sind Mineralwässer, Fruchtschorlen oder Säfte. Nehmen Sie keine schweren, fettigen Speisen zu sich, das belastet den Kreislauf zu sehr und lässt den Fahrer schnell ermüden.

Das Fahrzeug in der Hitze Quelle: TÜV

Es kommt selten vor, soll es aber geben – die Beeinflussung der Bordelektronik durch die sommerliche Hitzeeinwirkung. Gerade Motorsteuerung, Temperatursteuerung, ABS und EPS könnten in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Autobatterie leidet hier ganz besonders, da hohe Temperaturen die Batterien mehr belasten als ein kühle Witterung.

Achten Sie beim Tankvorgang auf die Füllmenge ihres Tanks und tanken sie nicht bis zum Einfüllstutzen. Das sich Benzin sich bei heißen Temperaturen ausdehnt, sollte man im Tank Platz für zwei bis drei Liter lassen.

Der Reifendruck sollte morgens bei moderaten Temperaturen im Normbereich liegen, dann besteht normalerweise keine Gefahr eines Reifenplatzers. Bei extremer Sonnenhitze und direkter Sonneneinstrahlung kann man mit einem angepassten Stück Pappe die Reifen abdecken (ist aber oft nur in südlichen Gefilden notwendig). Trotz allem sollten Sie den Reifendruck von Zeit zu Zeit kontrollieren, durch den ständigen Temperaturwechsel kann es vorkommen, dass ältere Reifen schneller Luft verlieren.

Achten Sie auch auf die Flüssigkeitsstände im Auto: z.B. können Kühl-, und Scheibenwaschflüssigkeit verdampfen. Lassen Sie auch keine Haarspraydosen (auch keine leeren!) oder Lacke im Wagen, da Explosionsgefahr besteht.

Den Winterreiniger für die Scheibenwäsche sollten Sie im Sommer unbedingt austauschen, da Wischblätter und die Scheiben unter dem darin enthaltenen Frostschutzmittel stark leiden können. Schlechte Sicht ist dann vorprogrammiert.

Klimaanlage einschalten Quelle: IAM-NET.EU

Ein Großteil der auf deutschen Straßen bewegten Fahrzeuge besitzt eine Klimaanlage. Das bringt für Fahrer und Insassen bereits eine deutliche Entspannung der Situation. Achten Sie bei der Klimaanlage darauf, dass diese regelmäßig in der unabhängigen Werkstatt geprüft und gewartet wird. Der Fachmann kann die Funktionsfähigkeit überprüfen und Flüssigkeiten gegebenenfalls tauschen bzw. auffüllen sowie die notwendigen Desinfektionen durchführen. Auch der Innraumfilter kann dabei direkt getauscht werden.

Lassen Sie den Innenraum jedoch nicht zu stark herunterkühlen, da ein ständiger Heiß-Kalt Wechsel und zu niedrige Temperaturen Krankheiten Vorschub leisten können. Klar ist auch, dass man die eiskalte Kühlung auch nicht direkt auf vollen Touren laufen lassen sollte.

Fazit

Nur ein paar kleine Dinge beachten, dann ist der Sommerhitze die schönste Jahreszeit. Damit man den Kopf im Straßenverkehr für die wirklich wichtigen Dinge frei hat, sollte man regelmäßig auf sein Fahrzeug acht geben und hitzerelevante Faktoren ausschließen. Und was macht mehr Spaß, als den Sommer mit einem gut vorbereiteten Auto zu genießen?

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: TÜV; IAM-NET.EU; ERGO Versicherungsgruppe; ACE/Sarper

      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text