Alkohol am Steuer: Nicht nur im Karneval das Auto stehen lassen!

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Verkehr

Quelle: Markus Hannich/ADACQuelle: Markus Hannich/ADAC

Wer seinen Führerschein nicht unnötig in Gefahr bringen möchte, sollte (nicht nur) in der närrischen Zeit sein Fahrzeug stehen lassen. Aber gerade dann ist die Polizei beim Thema Alkohol besonders wachsam.

Kein Alkohol am Steuer

Grundsätzlich sollte ein Kfz nur nüchtern geführt werden. Punkt. Aber auch das „nur eine“ Bier kann im Karneval verhängnisvoll sein, da die vermehrten Kontrollen der Polizei besonders die Alkoholsünder im Visier haben. Und auch, wer mit 0,3 Promille sein Auto bewegt, begeht unter Umständen eine Straftat, wenn - alkoholbedingt - Schlangenlinien gefahren wurden, denn damit ist ggf. die Fahruntüchtigkeit bereits nachgewiesen. Resultat: Führerscheinentzug für sechs Monate, drei Punkte im Verkehrszentralregister.

Mit einer Geldbuße von 500 Euro, einem einmonatigem Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg ist, laut ADAC, zu rechnen, wenn der Alkoholpegel zwischen 0,5 bis 1,09 Promille liegt. Bei dieser Ordnungswidrigkeit bekommt man, im Wiederholungsfalle, die doppelte Geldbuße plus drei Monate Fahrverbot angerechnet und muss zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU).

Eine Straftat stellt das Führen eines Fahrzeugs ab 1,1 Promille dar. Ein bis zwei Monatsgehälter (30 bis 60 Tagessätze) plus drei Punkte in Flensburg und mindestens sechs Monate Führerscheinentzug werden hier fällig. Je nach Umstand kann zusätzlich eine MPU angeordnet werden.

Null Promille für Fahranfänger

Eine Besonderheit bei der Strafbemessung sind die Fahranfänger. Da sind bei Vergehen innerhalb der Probezeit, bei einem Alter unter 21 Jahre und mit der Einwirkung von Alkohol 250 Euro Geldbuße zu zahlen. Zusätzlich wird noch ein Punkt wird ins Flensburger Verkehrszentralregister eingetragen. Dazu kommen ein Aufbauseminar und eine Verlängerung der Probezeit von zwei auf vier Jahre. Mehr dazu in unserem Artikel

Fazit

Fazit: Finger weg vom Alkohol beim Führen eines Kfz! Und das gilt nicht nur bei Führerscheinneulingen oder während der „Tollen Tage“ …

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Fotos dieses Artikels:
Quelle: Markus Hannich/ADAC


      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text