Sprit sparen leicht gemacht

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Auto & Geld

Egal was man macht, das Kfz braucht einfach Sprit.  Um ohne großen Aufwand Benzin zu sparen, gibt es einige effektive Tricks. AUTOFAHRERSEITE.EU zeigt auf, welche das sind.

Quelle: GTÜWie fährt man richtig?

Seit Jahrzehnten sind viele Autofahrer der Ansicht, ein Motor sollte im mittleren Drehzahlbereich gehalten werden, dass würde Energie und damit Sprit sparen. Das ist so nicht richtig. Denn die Zauberformel lautet: nur wer gleichmäßig und niedrigtourig fährt, spart Sprit. Und das nicht zu knapp, denn Einsparungen von bis zu 30 % Kraftstoff sind hier möglich.
Das funktioniert so: nach dem Starten des Autos sofort losfahren und in den 2. Gang schalten, zügig beschleunigen und jeweils bei einer Drehzahl von 2000 U/min die Gänge hoch schalten. Wer mit viel Gas bei niedriger Motorumdrehungszahl beschleunigt, fährt umweltfreundlicher und effektiver. Vorausschauendes Fahren spart zusätzlich Energie.
Den Motor zum Mitbremsen zu nutzen, macht bei vielen Pkw keinen Sinn. Eine Ausnahme bilden hierbei nur die Fahrzeuge, die durch Rückgewinnung der kinetischen Energie Strom in Batterien speichern, siehe Hybrid- Fahrzeuge. Ein weiterer negativer Aspekt der „Motorbremse“ ist der  vermehrte Ausstoß von umweltschädlichen Kohlenwasserstoffen.

Den Wagen ausräumen

Aus dem letzten Urlaub sind noch eine Menge Utensilien und Andenken im Wagen verblieben. Und diese treiben jetzt die Spritrechnung in die Höhe. Von der Kühlbox bis zum zusammengerollten Schlauchboot, jedes Kilo Mehrgewicht schlägt sich auf den Verbrauch nieder. Weitere Spritfresser sind die Fahrrad-Träger und Dachboxen; das Entfernen der Anbauteile bringt in vielen Fällen bis zu 20% Spritreduktion.

Leerlauf und Kurzstrecken vermeiden

Nur mal eben zum Bäcker fahren? Eigentlich völlig in Ordnung, aber wenn die Filiale nur 200 Meter entfernt ist, kann das die Spritstatistik gewaltig negativ beeinflussen. Denn gerade auf der Kurzstrecke sind Verbräuche bis zu 30 Liter/100 Kilometer durchaus möglich.
Wenn man dann noch auf dem Weg durch die Stadt vor der Ampel steht, kann der Verbrauch enorm sein. Deshalb gilt auch hier: bei absehbar längeren Ampelstopps über 10 Sekunden oder bei Stopps vor einem Bahnübergang besser den Motor abstellen.

Stromfresser ausschalten

Je höher die Belastung der Lichtmaschine durch elektrische Verbraucher ist, desto höher ist der Verbrauch. Darum schalten Sie unnötige Energiefresser einfach aus. Gerade die Klimaanlage erhöht den Verbrauch im Stadtverkehr um bis zu 1,8 Liter auf 100 Kilometer. Allerdings sollte man den Gebrauch der Klimaanlage nicht ganz einstellen, da eine stärkere Verunreinigung durch Sporen und Bakterien droht.
Gerne vergisst man auch die Sitz- und die Heckscheibenheizung abzuschalten. Auch da geht einiges an Sprit verloren, so verbraucht eine Heckscheibenheizung umgerechnet ca. 0,1 Liter Sprit pro Betriebsstunde.

Quelle: GTÜDie Reifen spielen eine grosse Rolle

Zwei Faktoren kommen hier zum Tragen. Erstens die Wahl des Fabrikates, zweitens der korrekte Luftdruck. Energy- bzw. Leichtlauf-Reifen sind rollwiderstand-optimiert und senken den Spritverbrauch. Da kann die richtige Wahl des Reifens einiges an Einsparungen bringen, ebenso wie der optimale Luftdruck.
Halten Sie den vorgegebenen Reifendruck der Hersteller an, denn ein zu niedriger Druck ist nicht nur sicherheitsgefährdend, sondern kostet auch noch Sprit.
Vom ADAC durchgeführte Reifentests konnten nachweisen, dass sich unterschiedliche Rollwiderstände bei Reifen einen Unterschied im Verbrauch von bis zu 0,5 l/100 km zur Folge haben können.

Fahren auf der Autobahn

Auf der Autobahn ist ein gleichmäßiges und unaufgeregtes Fahren energie-effizient. Im Allgemeinen sind dort Geschwindigkeiten unterhalb von 130km/h sinnvoll. Wichtig ist, dass die gefahrene, maßvolle Geschwindigkeit eingehalten wird, Schwankungen im Tempo schlagen sich in sofort in höheren Verbrauchswerten nieder.

Fazit

Man muss sich erst daran gewöhnen, aber spätestens beim nächsten Tankstopp weicht die Skepsis der Begeisterung. Nur ein paar kleine Tricks sind nötig, um beim Fahren Geld zu sparen. Sollte ihr Kfz trotz allem kaum weniger verbrauchen, kann ihnen ein Check bei Ihrer unabhängigen Fach-Werkstatt weiterhelfen. Denn nur mit einem exakt eingestellten Fahrzeug kann man auch sicher und umweltschonend Sprit sparen.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: GTÜ

      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text