Tipps für den Autofahrer: Wie wichtig sind Schneeketten im Winter?

Geschrieben von am. Veröffentlicht in Nachrüstung & Zubehör

Quelle: Tschikov/ACEQuelle: Tschikov/ACE

Nicht nur im Winter- und Skiurlaub in den Alpen sind Schneeketten die Helfer in der Not. Gerade in abgelegenen, ländlichen Gebieten sowie den Mittelgebirgen sind sie oft die einzige Möglichkeit, das Fahrzeug sicher durch den Schnee und Eis zu bewegen. Worauf sollte man im Umgang mit den Ketten achten? Welche Varianten gibt es? AUTOFAHRERSEITE.EU fasst die Infos für Sie zusammen …

Quelle: Bast/Bundesanstalt für StrassenwesenWozu brauche ich Schneeketten?

Schneeketten sind da von Nutzen, wo man mit normalen Winter- oder Ganzjahresreifen nicht mehr weiterkommt. Das kann abhängig sein vom Reiseziel, vom Wohnort oder den speziellen berufsbedingten Erfordernissen im winterlichen Alltag, wie z.B. bei Forstwirten, Jägern, ländlich gelegener Baustellenbetrieb o.ä. Dabei passiert es oft, dass Schneeketten erst dann zum Einsatz kommen, wenn das Fahrzeug bereits im Schnee festgefahren ist. Richtig angewandt, sollte man allerdings vorrausschauend handeln, um Gefahrensituationen bei Schnee und Eis vorzubeugen. Aber nicht nur die persönliche Mobilität ist bei der Benutzung von Schneeketten von Belang, auch Verkehrsvorschriften und die aktuelle Gesetzeslage muss beachtet werden.

Deshalb ist es für den Autofahrer wichtig zu wissen, dass in vielen Regionen Ketten vorgeschrieben sind und eine Schneekettenpflicht per Schild ausgezeichnet wird. Ein rundes blaues Verkehrsschild mit Schneekettenabbildung (Vorschriftzeichen Nr. 268) weist auf die Vorgabe hin. Befahren Sie mit diesem Schild ausgezeichnete Straßen ohne Schneeketten, ist mit einem Bußgeld von 20 Euro zu rechnen.

Welche Schneeketten-Systeme gibt es auf dem Markt?

Zur Zeit werden drei Systeme angeboten: Seilketten, Ringketten und Komfort-oder Schnellmontageketten, hier eine Übersicht:

Quelle: PewagSeilketten:
Als günstigste Variante liegen bei Seilketten die Nachteile ganz klar in der umständlichen Montage auf dem Reifen. Hierbei wird die Kette hinter dem Rad geschlossen, bevor sie über dem Reifen montiert und auf der Vorderseite verzurrt werden kann. Dabei sind sie für Kfz mit engen Radkästen oder einem Hinterradantrieb nur bedingt einzusetzen. Informieren Sie sich im Vorfeld gut, ob das gewählte Produkt den Vorgaben ihres Fahrzeugs entspricht!

Quelle: PewagRingketten:
Eine gute Wahl sind Ring- oder Bügelketten allemal. Im mittleren Preissegment angesiedelt, ist die Handhabung durchaus zu bewältigen, da nur der tragende elastische Bügel mit der kompletten Kette um das Rad gelegt und auf der Vorderseite befestigt werden muss. In vielen Tests liegen die Ring- oder Bügelketten auf den ersten Plätzen, da sie eine gute Traktion zu einem vertretbaren Preis bieten.

Komfort- oder Schnellmontageketten:
Bei den Komfortketten wird zunächst der Halter auf der Radnabe oder einen Radmutter befestigt. Das geht innerhalb von Sekunden; dann wir die Kette einfach auf dem Rad ausgerichtet und arretiert. Nachdem man eine halbe Umdrehung vorgefahren ist, braucht nur noch der Sitz kontrolliert werden und schon ist die Montage abgeschlossen.

Video zu Komfortketten

Eine ebenfalls sehr komfortable Lösung sind Easy-fit Systeme, die mittels eines Arretier-Balkens innerhalb von Sekunden angebracht werden können:

Video zu Easy-fit-Ketten

Grundsätzlich sollte man sich genau überlegen, welches System für einen in Frage kommt. Hat man sich erst einmal für eine Kette entschieden, sollte man die Handhabung im Vorfeld am Kfz ausprobieren um die problemlose Montage im Bedarfsfall zu erleichtern.

Quelle: Tschikov/ACESchneeketten statt Winterreifen?

Schneeketten sind kein Ersatz für Winterreifen. In Deutschland gilt die Winterreifenpflicht, die besagt, dass ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit speziellen Reifen gefahren werden darf. Im Anhang II Nr. 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG werden die Eigenschaften genau festgehalten. Schneeketten hingegen dürfen nur bei Faktoren wie Eis, Schnee und Glätte eingesetzt werden. Ist die Straße wieder mit Winter- oder Ganzjahresreifen zu befahren,  sind die Ketten unverzüglich zu demontieren.

Wie pflege ich die Ketten?

Je besser die Ketten gepflegt werden, umso länger ist ein einwandfreier Betrieb gewährleistet. Dabei ist zu beachten, dass die Schneeketten nach dem Betrieb in einem Eimer Wasser mit ein paar Tropfen Spülmittel gereinigt und dann mit klarem Wasser nachgespült werden. Lassen sie die Ketten gut trocknen, damit beugen Sie einer vorzeitigen Korrosion vor.

Schneekettenpflicht im Ausland

Eine generelle Regelung für den Gebrauch von Schneeketten im europäischen Ausland gibt es derzeit nicht. Hier gibt es viele unterschiedliche Vorgaben und Gesetze, die sich im Rahmen einer europäischen Angleichung in kurzen Abständen verändern. Über die aktuellen Gegebenheiten ihres Reiselandes kann sich der Autofahrer auf dem Portal des Auswärtigen Amt Länderinformationen Auswärtiges Amt  informieren.

In Europa gibt es keine einheitliche Schneekettenpflicht. Bei winterlichen Straßenverhältnissen ordnet jedes Land mit unterschiedlichen Beschilderungen die Benutzung an. Grundsätzlich gilt: Schneeketten nur auf schneebedeckten Straßen benutzt werden dürfen.

Überblick über die Regelungen in den Alpenländern

   Land und Regel    Bußgelder

Österreich: ein rundes Schild mit blauen Grund und Schneeketten-Symbol weist darauf hin, wo Ketten angelegt werden müssen. Diese müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Bei Allradfahrzeugen sollte die Bedienungsanleitung des Herstellers beachtet werden.

Bei Missachtung der Beschilderung müssen Autofahrer – je nach Schweregrad – mit einem Bußgeld bis zu 5.000 Euro rechnen.

Schweiz: Sind Strecken mit dem Verkehrszeichen „Schneeketten obligatorisch“ ausgeschildert, dürfen Autofahrer diese auch nur mit Ketten befahren. Für Allradfahrzeuge können Ausnahmen gelten wie zum Beispiel durch ein Zusatzschild „4x4 ausgenommen“.

Verstöße werden mit einem Bußgeld von 100 Franken (rund 73 Euro) geahndet.

Frankreich: die Benutzung von Schneeketten kann kurzfristig durch entsprechende Schilder angeordnet werden. Die damit zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h. Ketten müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden.

Ein Bußgeld von 135 Euro kann bei Verstoß drohen, zudem kann die Weiterfahrt untersagt werden.
Italien: eine Schneekettenpflicht kann mittels gesonderter Beschilderung im Bedarfsfall angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von nicht weniger als 84 Euro.

Fazit

Schneeketten kommen da zum Einsatz, wo Winterreifen nicht mehr greifen oder bereits eine Schneekettenpflicht durch Verkehrsschilder angezeigt wird.  Bei widrigen Wetterverhältnissen sollte man auf Nummer Sicher gehen und die Schneeketten bereits im Auto  deponiert haben. Üben Sie den Umgang mit den Ketten im Vorfeld, so geht es bei der Montage im Bedarfsfall wesentlich leichter.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos/Grafiken dieses Artikels:
Quelle: Bast/Bundesanstalt für Strassenwesen
Pewag; Tschikov/ACE


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text