Gehört auch in Ihr Fahrzeug: die Rettungskarten, denn sie retten Leben

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Sicherheit

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Schnelligkeit und Präzision sind gefragt, wenn es um das Retten von verunglückten Personen aus ihrem Fahrzeug geht. Umso wichtiger ist es, dass die Einsatzkräfte vor Ort immer genau über Position und Eigenschaften der sicherheitsrelevanten Bauteile Bescheid wissen. Auskunft darüber gibt eine Rettungskarte. Da diese in jedes Auto gehört, machen wir Sie zum Thema schlau …

Was ist eine Rettungskarte?

Bei einem Unfall zählt jede Minute, da jeder Griff sitzen muss, um die Gesundheit des Verunfallten, so gut wie es geht, zu schützen. Gerade Airbags, hochfeste Materialien wie z.B. Kevlar, Gasleitungen und Hochvoltbauteile beinhalten beim Rettungseinsatz für Retter und Unfallopfer enorme Risiken. Dazu kommt, dass die Rettungskräfte oftmals keine Informationen über die Beschaffenheit des Fahrzeugs besitzen.
Um den Einsatz zu erleichtern und die Bergung sicherer zu machen, stellen viele Autohersteller Karten mit rettungsrelevanten Daten zur Verfügung. Diese können im Auto platziert werden, um den Rettern genaue Informationen über die Beschaffenheit des Kfz und die Verbauorte von kritischen Komponenten zu geben. Die Rettungskarte sollte hinter der Sonnenblende des Fahrers platziert werden.

Welche Informationen enthält die Rettungskarte genau?

Wenn Personen aus einem verunfallten Fahrzeug befreit werden müssen, brauchen die Rettungskräfte präzise Informationen über Statik und Gefahrenquellen des Kfz. Gerade bei modernen Fahrzeugen mit verstärkten Karossen brauchen die Retter genaue Kenntnisse über den Fahrzeugaufbau.
Die Lage von Karosserieverstärkungen und Ansatzstellen für Rettungswerkzeuge (Spreizer, Scheren etc.) werden in der Rettungskarte schematisch dargestellt, damit die Helfer vor Ort in kürzester Zeit im Bilde sind.
Fahrzeuge mit nachgerüsteten Gasanlagen können von Herstellerseite leider nicht berücksichtigt werden. In diesem Fall sollte sich der Autobesitzer an den Umrüstungsbetrieb wenden.

Anleitung zur Herstellung Ihrer persönlichen Rettungskarte:

1. Suchen Sie sich bei den unten aufgeführten Herstellern ihre Marke aus und selektieren Sie auf der Herstellerseite ihr Fahrzeug.
2. Drucken Sie die Rettungskarte unbedingt farbig aus, da die Rettungskräfte mit Farbcodes arbeiten.
3. Falten Sie den Ausdruck sorgfältig und platzieren Sie die Karte hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite.


Links zu den Rettungskarten der Autohersteller:

Alfa Romeo

Audi

BMW/Mini

Chevrolet

Chrysler

Citroën

CS-Reisemobile

Dacia

Daihatsu

Dodge

e-Wolf

Fiat

Fiat LKW

Ford

Honda

Hyundai

Infiniti

Isuzu

Jaguar

Jeep

Karabag

Kia

Lada

Lancia

Landrover

Lexus

Luis

Maybach

Mazda

Mercedes LKW

Mercedes PKW

Mercedes Transporter

Mitsubishi

Nissan

Opel

Peugeot

Porsche

Renault

Smart 

Subaru 

Suzuki

Toyota

Vauxhall 

Volkswagen

Volvo
Saab

Seat

Skoda


Fazit

Eine gute Sache - einfach ausdrucken und damit eine weitere Sicherheitslücke schließen. Rettungskarten helfen mit, Leben zu retten und Unfallopfer möglichst schnell bergen zu können. Die Rettungskräfte werden so mit wichtigen Informationen versorgt und vor gefährlichen Bauteilen gewarnt. Eine prima Sache, meint AUTOFAHRERSEITE.EU!

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text und Bild