Wann soll man auf Sommerreifen wechseln und wie geht`s am besten?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Wartung

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Im Frühjahr haben die Winterreifen ihren Job erledigt. Jetzt ist Zeit für die Kollegen der Sommerfraktion. Aber woran erkenne ich, dass die Zeit zum Wechseln gekommen ist und wie sollte ich es anstellen? AUTOFAHRERSEITE.EU zeigt, wie es am besten funktioniert.

Regeln befolgen leicht gemacht

Da ist sie wieder, die O-Regel. Denn wer zum richtigen Zeitpunkt die Reifen wechseln will, muss sich an diese Regel halten. Und die lautet: Winterreifen soll man von Oktober bis Ostern fahren. Wobei es durchaus passieren kann, das Ostern noch ab und zu ein wenig Schnee die frisch versteckten Eier ziert.  Also parallel auf die aktuellen Wettervorhersagen achten und dann, mit Verstand entscheiden!

Denn, sollte es noch kalt sein, kann sich die die Gummimischung der Sommerreifen verhärten und dadurch ihre Haftungseigenschaften einbüßen. Bei den tendenziell weicheren Winterreifen hingegen ist es so, dass die Bremsleistung bei wärmeren Temperaturen nachlässt. Bremswege werden länger. Ist man mit den für die jeweiligen Temperaturen falschen Gummis unterwegs, dann sollte man lieber ein wenig defensiv fahren.  

Quelle: Kröner, GTÜ

Räder selbst wechseln oder besser wechseln lassen? 

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, komplett montierte Räder selbst zu wechseln. Ein bisschen technisches Know-How, eine Portion Geschicklichkeit und das notwendige Werkzeug (Wagenheber, Drehmomentschlüssel, Radmutterschlüssel) reichen prinzipiell aus.

Jedoch gehört zu jedem Radwechsel auch die Reinigung der Anlageflächen sowie professionelles Nachwuchten, damit alles rund läuft und das Lenkrad nicht schlägt. Zudem müssen die Radmuttern mit dem Drehmomentschlüssel angezogen und nach 50-70 km nachgezogen werden.

Reifen selbst montieren, geht das?

Hier heißt es ganz klar, Finger weg! Denn ohne aufwändiges Spezial Werkzeug ist weder die Montage, noch die Demontage möglich. Spezielle Maschinen sind z.B. auch für Runflat-Reifen und bei den großen Rädern von SUV´s und Geländewagen notwendig. Versucht man selbst aktiv zu werden, dann drohen neben Materialschäden auch schwere Verletzungen. Zudem muss die montierte Rad-Reifen-Kombination exakt gewuchtet und anschließend mit dem Drehmomentschlüssel montiert werden, damit das Auto anschließend ruhig und sicher läuft.

Spart man sich diese Arbeiten, dann drohen neben dem unruhigen Lauf auch teure Folgeschäden an z.B. Lenkung, Fahrwerk und Aufhängung. Auch in Sachen RDKS ist der Fachbetrieb gefragt.

Räder selbst einlagern oder einlagern lassen?

Ein durchschnittliches Rad der Größe 195/65R15 wiegt ca. 15-20 kg. Lagern Sie selber ein, dann müssen Sie also im Frühjahr und im Herbst jeweils 120 - 160 kg hin- und her bewegen. Dazu blockieren die Räder zuhause Platz, den man gut für andere Dinge nutzen könnte.

Der Radeinlagerungsservice, der Ihnen von unabhängigen Betrieben angeboten wird, kostet in der Regel ca. 35 Euro für den kompletten Radsatz. Damit sind diese Betrieb etwa halb so teuer wie vertragsgebundene, denn Mercedes-Benz Betriebe rufen z.B. bis zu 85 Euro für einen vergleichbaren Service auf.

Die Vorteile der Reifeneinlagerung auf einen Blick:

• mehr Platz in der Garage oder im Keller
• kein unnötiges hin- und herschleppen
• fachgerechte, versicherte Einlagerung bei optimalen Bedingungen
• Reinigung und Zustandskontrolle der Räder und Felgen

Fazit

Ohne passende Bereifung läuft beim Auto nichts. Aus diesem Grund ist das Geld für den rechtzeitigen Reifenwechsel in Ihrem unabhängigen Kfz-Fachbetrieb auch sehr gut angelegt. Denn am falschen Ende – z.B. beim Wuchten – gespart, drohen ansonsten teure Folgeschäden. Wichtig ist, dass Sie mit Sinn und Verstand die Faustregel von – O – bis – O einhalten, dann sind Sie für jedes Wetter gewappnet. Persönlicher Tipp: Befreien Sie sich von Ballast und lassen Sie Ihre Räder besser einlagern. – Sie werden es lieben.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grafik/Quelle: Autofahrerseite.eu

 

Damit Sie diese Information mit Ihren Freunden und Bekannten teilen können, folgen Sie uns einfach hier auf FACEBOOK,
liken Sie uns und teilen sie diesen Beitrag!

 

 

 

 

Fotos dieses Artikels:
Quelle: U. Kröner, GTÜ

      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text