Herstellerempfehlung bei Reifen bindend?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Auto & Geld

Quelle: TÜV RheinlandQuelle: TÜV Rheinland

Auch was die Reifen betrifft, wird es immer wichtiger, sich gut zu informieren. Müssen denn unbedingt die vom Fahrzeughersteller empfohlenen Reifen aufgezogen werden? Wir klären auf.

Spezifische Kennzeichnung des Fahrzeug-Herstellers

Empfehlungen für Kraftstoff, Pflege und Motoröl sind beim Kauf eines Neuwagens normal.  
Und machen Sinn. Aber immer häufiger trifft man bei verschiedenen Automarken auf Empfehlungen für Reifen und eine spezifische Kennzeichnung auf den Pneus, wie z.B. MO-Reifen (Mercedes-Originalteil-Reifen) oder BMW-Reifen mit Sternsymbol auf der Flanke.

Sind die Vorgaben denn wirklich bindend?

Letztendlich bestehen keine Qualitätsunterschiede zu "normalen" Serienreifen. Dieser Ansicht ist auch der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV). Unterschiede zu anderen Fabrikaten seien, wenn überhaupt, im äußersten Grenzbereich zu spüren.

Worauf muss ich achten?

Herstellerempfehlungen sind nicht bindend. Ausschließlich Angaben der Zulassungsbescheinigung sind unbedingt zu beachten. Passende Reifen anderer Hersteller mit den gleichen Spezifikationen dürfen deshalb ebenfalls montiert werden.

Auswirkungen auf die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) gibt es nicht, ebenso wenig wird die Betriebssicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigt. Eine Freigabe für einen Reifenmarkenwechsel beim Autohersteller ist nicht notwendig, denn es gibt keinerlei rechtliche Einbußen. Bindend sind nur die Angaben in der Zulassungsbescheinigung, denn hier sind die relevanten Daten und Maße für den Kauf ihrer neuen Reifen aufgeführt.

Muss ich den Reifenwechsel in einer Vertragswerkstatt durchführen lassen?

Auch hier gilt ein klares Nein! Vielfach liegen Vertragswerkstätten in Ihrer Preisgestaltung höher, da hier auch Reifen angeboten werden, deren Vertrieb exklusiv über diese erfolgt. Auch von dem gern bemühten Hinweis auf den speziellen Zuschnitt der Reifen auf das Kfz sollte man sich nicht täuschen lassen.

Fazit

Lassen Sie sich beraten. Eine Markenbindung oder Einbußen in Betriebssicherheit oder gar rechtliche Folgen gibt es nicht. Also, ab zur nächsten freien Werkstatt und Zeit und Geld gespart. Und das ist doch ein Argument, oder?

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: TÜV Rheinland


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text