fbpx

Brandgefahr durch undichte Gasleitungen in LPG-Fahrzeugen

Geschrieben von cm. Veröffentlicht in Sicherheit

Der Bundesverband für Gasanlagentechnik (BFG) e.V. warnt aktuell vor Brandgefahr bei nachträglich auf Flüssiggas (LPG) umgerüsteten Fahrzeugen. Nach Angaben des Verbandes ist es in der jüngeren Vergangenheit in Deutschland und der EU verstärkt zu Bränden in diesen Fahrzeugen gekommen. Ursächlich dafür sind möglicherweise undichte Hochdruckleitungen zwischen dem Verdampfer und der Einspritzanlage des Motors, so der BFG e.V.

Quelle BFG-Bundesverband für Gasanlagentechnik e.V.Quelle: BFG-Bundesverband für Gasanlagentechnik e.V.Diese Undichtigkeit bleibt dem Fahrer meist verborgen, austretendes Gas kann sich jedoch im Motorraum ausbreiten und sogar in den Innenraum gelangen. Nach Ansicht des Verbandes kommt es in diesem Fall häufig zu einer Verpuffung, wenn sich das Gas an einem heißen Bauteil im Motor entzündet. Darüber hinaus kann das austretende LPG auch durch die Lüftung in den Fahrgastraum gelangen und dort eine Zündquelle (z.B. eine brennende Zigarette) finden. Für die Fahrzeuginsassen besteht in diesem Zusammenhang Lebensgefahr!

Zahl der betroffenen Fahrzeuge noch unklar

Nach Angaben des Verbands könnten die unzuverlässigen Gasschläuche in mehreren Millionen Fahrzeugen in ganz Europa verbaut worden sein. Als Beleg dafür wurde unter anderem eine Servicemaßnahme des Gasanlagenherstellers Prins angeführt, im Rahmen derer, Medienberichten zufolge, schon Ende 2018 Fahrzeuge mit Flex-Schläuchen der Baureihen XD-3 und XD-4 auf Undichtigkeiten überprüft werden sollten. Damals hieß es, die Maßnahme betreffe Fahrzeuge, die von März bis November desselben Jahres ausgeliefert worden seien.

Wer ein Fahrzeug mit LPG-Anlage besitzt, sollte sich umgehend beim Hersteller der Anlage darüber informieren, ob darin Flexschläuche aus einer der problematischen Chargen (bei Prins Anlagen mit der Seriennummer B/05/18/0000 bis B/43/18/9999) verbaut sind. Im Zweifel sollte schnellstmöglich eine unabhängige Fachwerkstatt angefahren werden, um die Gasanlage überprüfen zu lassen. Flexschläuche können mit der Zeit brüchig oder porös werden. Sind an ihnen Unregelmäßigkeiten zu erkennen, empfiehlt sich nach Absprache mit dem Fachmann ein Austausch der betroffenen Leitungen. Besonders bei Gasgeruch oder sichtbaren Beschädigungen der Leitungen im Motorraum herrscht höchste Brandgefahr.

Fazit

So lange noch nicht abschließend geklärt ist, welche Fahrzeuge bzw. Umbauten von den Problemen betroffen sind, sollten Besitzer von Autos mit LPG-Anlage besondere Vorsicht walten lassen. Wer sich unsicher ist, ob seine Gasanlage möglicherweise Probleme macht, dem empfehlen wir den Gang zum unabhängigen Fachbetrieb um alle Leitungen überprüfen zu lassen. Wir halten Sie selbstverständlich zum Thema weiter auf dem Laufenden.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: BFG-Bundesverband für Gasanlagentechnik e.V.


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text