Kfz-Diebstahl: Keyless-Systeme unsicher?

Geschrieben von am. Veröffentlicht in Auto & Geld

Quelle: ACEQuelle: ACE

Eigentlich sollten moderne Keyless-Systeme den Umgang mit dem Kfz komfortabler gestalten. Mittlerweile haben sich aber viele Funkschlüssel als Sicherheitsmanko in puncto Diebstahl herausgestellt. Warum das so ist und worauf man achten sollte, haben wir für Sie zusammengefasst.

In kürzester Zeit gestohlen

5 Minuten Zeit beim Einkauf sind mehr als ausreichend für die immer besser ausgerüsteten Autodiebe. Denn heutzutage muss nicht mehr umständlich das Fahrzeug „geknackt“ und kurzgeschlossen werden. Mit einfachen, z.T. frei erhältlichen Geräten ist es, laut eines Test des „Stern“ möglich, ein Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit ohne große Mühen zu entwenden. Und was eigentlich als Sicherheits- und Komfortfeature gedacht war, öffnet jetzt Dieben Tür und Tor – die Funktechnik.

Daten werden entwendet

Der Diebstahl funktioniert recht simpel: Hat ein Autobesitzer z.B. seinen Wagen auf dem Parkplatz abgestellt, um Einkäufe zu tätigen, wird er von einem Komplizen des Autodiebes verfolgt, der mittels eines Scanners die Daten abfängt, die der Funkschlüssel permanent zum Kfz überträgt. Die Daten werden dann zum Empfangsgerät des Diebes gesendet, der nun das Fahrzeug öffnen und entwenden kann.

Schlüssel nicht ungeschützt in der Wohnung ablegen

Und auch im eigenen Heim können die Daten abgegriffen werden. Legt man den Funkschlüssel ungeschützt in der Nähe der Wohnungstür ab, können auch hier die Daten abgegriffen, zum Empfängergerät gesendet und das Fahrzeug gestohlen werden. Und das, ohne einen Alarm auszulösen, das Fahrzeug zu beschädigen und innerhalb kürzester Zeit. Auch in einem Test des ADAC konnten alle 20 getesteten aktuellen Fahrzeugmodelle mittels der Diebstahl-Technik überlistet und problemlos geöffnet werden.

Diebstahlschutz allein beim Besitzer

Leider gibt es z.Z. noch keine konkrete Stellungnahme der Fahrzeughersteller (Stand 4/2016) zu dem Sicherheitsmanko, so dass Haftungsfragen etc. noch völlig ungeklärt sind. Auch bleibt es momentan offen, wie die Autoindustrie dem Problem technisch entgegentreten will, sodass der Diebstahlschutz allein beim Besitzer verbleibt. Aber es gibt ein paar einfache Verhaltensweisen, die es den Dieben stark erschweren, das Fahrzeug zu stehlen.

Datentransfer unterbrechen

Der Datenfluss ist der entscheidende Punkt, an dem man die Diebstahlkette unterbrechen kann. Denn, können keine Daten mehr gestohlen werden, ist auch der einfache Autodiebstahl in dieser Form unmöglich.

Beachten Sie diese Punkte:

  1. Deaktivieren des Keyless Access
    Bei vielen Fahrzeugmodellen lässt sich das Keyless Access System durch ein einfaches Entfernen der Sicherung deaktivieren.  Lassen Sie den Eingriff in die Motorelektronik aber unbedingt ihre Kfz-Meisterwerkstatt durchführen, denn das Unterbrechen der falschen Stromkreisläufe kann das Fahrzeug komplett stilllegen. Zudem sollten sie sich im Vorfeld der Stilllegung informieren, ob der Eingriff Auswirkungen auf die Betriebserlaubnis oder auf die Diebstahlversicherung des Kfz hat.

  2. Der Alufolien-Trick
    Als einfachste Maßnahme, einen Diebstahl zu erschweren, umwickeln Sie ihren Funkschlüssel bei Nichtgebrauch 3-4 Mal mit Alu-Folie. Die Übertragung des Funksignals wird dadurch unterbunden. Damit können die Daten nicht mehr gesendet werden, der erforderliche  Datensatz zum Öffnen des Kfz ist sicher.

  3. Schlüsselaufbewahrung in Metallbox
    Das gleiche Prinzip greift auch bei der Aufbewahrung des Schlüssels in einer Metallbox. Auch hierbei wird der Datenaustausch unterbunden. Um die Dose zu testen, legen Sie den Schlüssel hinein und stellen Sie sich direkt neben ihr Fahrzeug. Lässt es sich nicht öffnen, wurde der Datenfluss erfolgreich  gestoppt. Schlüsseletuis mit eingebauter Abschirmfolie fielen, laut Stern (Expertentest Udo Hagemann) allesamt durch, da der Schutz nicht funktionierte.

Fazit

Eigentlich sollte die Funkübertragung ja komfortabler sein als herkömmliche Schließmethoden. Dummerweise liegt der Komfortfaktor ganz auf Seiten der Autodiebe, denn die Funktechnik macht es ihnen besonders leicht, das Fahrzeug zu stehlen.  Also müssen Lösungen der Fahrzeughersteller her. Und das schnell und unkompliziert, denn jeder Tag birgt das Risiko weiterer Autodiebstähle mittels Funkübertragung und dafür hat der Kunde schließlich keinen Aufpreis bezahlt, oder?

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Fotos dieses Artikels:
Quelle: ACE


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text