Marderschäden: Was bezahlt die Versicherung?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Versicherung

Die Zahl der Marderschäden steigt stetig, im Jahre 2012 wurden bereits 233.000 Fälle von Marderbiss durch die Versicherungswirtschaft registriert. Was kann man Marderbiss verhindern und was ist bei erfolgtem Marderbefall im Umgang mit der Versicherung zu beachten. AUTOFAHRERSEITE.EU hat sich für Sie schlau gemacht.

Marderschäden: Was bezahlt die Versicherung?

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Es ist längst kein Thema mehr, das nur in ländlichen Gefilden existiert. Denn auch in den Städten schlägt der Marder unbarmherzig zu. Was das possierliche Tierchen wirklich dazu bringt, sich mit dem Innenleben unserer Autos anzulegen, haben die Verhaltensbiologen genau definiert: der Marder mag unsere Autos so sehr, dass er sie mit keinem anderen flinken Nager teilen möchte. Das sollte uns eigentlich ehren, aber der Marder legt ein Mieterverhalten an den Tag, das man in dieser Form nicht tolerieren kann. Also - wie kann man dem Marderbiss vorbeugen und worauf sollte man im Schadensfall Acht geben?

Was sind denn Marderschäden eigentlich?

Der gemeine Steinmarder (Martes foina), oft auch als Hausmarder bezeichnet, ist eine Raubtierart aus der Familie Mustelidae und gehört zu den hundeartigen Raubtieren.
Als Kulturfolger nutzt er dabei den Motorraum unserer Pkw als Schutz vor Fressfeinden und als persönliche Speisekammer. Dabei legt er ein extrem ausgeprägtes Revierverhalten an den Tag, das sich in der Duftmarkierung „seines“ Autos widerspiegelt. Wenn nun, durch häufigen Standortwechsel des Autos andere Marder Markierungen im Motorraum setzen, sieht der kleine Genosse Rot.
Um seine Frustration abzubauen und dem vermeintlichen Konkurrenten sein Revier abspenstig zu machen, zeigt er durch die Bissspuren seinen Besitzanspruch deutlich an.

Wo treten Marderschäden gehäuft auf?

Vor allem Gummi- und Kunststoffteile, Zündkabel, Faltenbälge an Antriebswellen und Lenkung, Kunststoffschläuche, Schläuche für Kühl- und Scheibenwischwasser, Isoliermatten und Stromleitungen werden vom Marder bevorzugt.

Marder - geschützter Schlauch von HJS    Foto/Quelle: HJSWie erkenne ich Marderschäden?

Oftmals kann man Marderschäden mit bloßem Auge erkennen. Da ist aber nicht immer so, denn Marder besitzen nadelspitze Zähne und so sind Bissspuren sind in weichem Material kaum wahrzunehmen. Bei angebissenen Zündkabeln kann man am unrunden Motorlauf erkennen, wenn Fehlströme auftreten und Zündvorgänge nicht mehr korrekt erfolgen.
Nachlassender Bremsdruck ist ein hohes Sicherheitsrisiko, wird aber oft vom Fahrer „erspürt“ oder durch die Kontrollleuchte erkannt. Angeknabberte Kühlschläuche zeigen sich im Anstieg der Kühlwassertemperatur. Leider gibt es auch viele, durch Marderbiss verursachte Elektronikschäden. Die Ursachen können in vielen Fällen aber erst durch das Durchmessen von elektrischen Leitungen entdeckt werden.

Schauen sie bei den Kfz-Versicherungen genau hin

Die direkten Kosten für die Reparatur von Marderschäden sind durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Mit indirekten Schäden und Folgekosten sieht das anders aus. So kann es durchaus passieren, dass ein Marderverbiss an einem Bremsschlauch bezahlt wird, der daraus resultierende Unfall allerdings nicht.
Achten Sie unbedingt auf den Einschluss von Marderbissen an Kabeln, Schläuchen und Leitungen und daraus resultierenden Folgeschäden in Ihren Vertragsbedingungen. Häufig wird der Höchstbetrag für Folgeschäden auf 1500 bis 3000 Euro pro Schadenfall begrenzt.
Manche Versicherer bieten Premium- oder Komforttarife an, in denen Folgeschäden abgesichert sind. Informieren Sie sich aber über die Höhe der Absicherung und über den Selbstbehalt. In den meisten Fällen liegt der Selbstbehalt bei mindestens 150 Euro pro Schadensfall.   

Kann man den Marder abwehren?

Für jede bekannte Methode der Marderabwehr gibt es Kritiker und Befürworter. Letztendich sind wohl die meisten Abwehrsprays, Mittelchen, Duftbäumchen etc. eher wirkungslos. Gute Erfolge kann man mit harmlosen Stromspannungsgeräten, die dem Marder leichte Schläge versetzen, oder aber mit Geräten, die hohe, für uns nicht wahrnehmbare Tonfrequenzen abgeben, erzielen.
Sprechen Sie am besten Ihren Kfz-Fachbetrieb vor Ort an, welche Marderabwehrsysteme sich für ihr Fahrzeug eignen.


Fazit

Ein Raubtier, dieser Marder. Kaum hat er den Schlauch der Scheibenwaschanlage zerlegt, ist auch schon die Motorraumisolierung dran. Da kennt der Marder kein Erbarmen. Erbarmen sollte aber zu mindestens die Versicherung zeigen, wenn es um die Regulierung der Schadensfälle geht. Denn oft genug ist es ein kleiner Marderbiss, der z.B. zu einem kapitalen Motorschaden führt. Informieren Sie sich also rechtzeitig über ihre Versicherungsmodalitäten, sonst könnte es ein böses Erwachen geben. Sollte bereits ein Verbiss stattgefunden haben, wenden Sie sich unverzüglich an Ihre unabhängige Kfz-Fachwerkstatt, um Schäden zu reparieren und verdeckte Marderbisse aufzuspüren. Diese hilft Ihnen auch, in puncto Marderabwehrsystem inkl. Installation.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU; HJS

      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text und Bild