Unfallschäden: Vorsicht vor Ferngutachten!

Geschrieben von cm. Veröffentlicht in Versicherung

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Die Regulierung von Unfallschäden ist ein Milliardengeschäft. Angesichts dessen ist es kein Wunder, dass viele Versicherungsunternehmen Kosten einsparen wollen, um die Gewinne maximieren zu können. Vielfach werden die Reparaturkosten gekürzt. Nun wollen die Versicherungen auch bei den Gutachten sparen und planen die Begutachtung von Schäden per Smartphone oder Drohne. Ist dies im Interesse der geschädigten Autofahrer?

Auch wenn es glücklicherweise nur ein Blechschaden ist: Ein Unfall bedeutet für alle Beteiligten eine Menge Stress. Nicht zuletzt stellt sich natürlich immer die Frage, wer für die entstandenen Kosten aufkommen muss.

In der Regel zahlt die Versicherung des Unfallverursachers für die Instandsetzung oder ersetzt im Falle eines Totalschadens das Auto des Geschädigten. Doch bis dahin ist es oftmals kein geradliniger Weg. Besonders dann, wenn die Versicherung mit trickreichen Methoden Kosten sparen will.

Versicherer setzen gerne den Rotstift an

Der Markt für Unfallschäden in Deutschland ist mehrere Milliarden schwer. Daher ist es keine Überraschung, dass die Versicherer versuchen Ihre Marktposition zu behaupten und die Gewinne zu maximieren. In diesem Prozess wird der Rotstift oftmals nicht erst bei der eigentlichen Reparatur angesetzt, sondern schon beim notwendigen Gutachten, das die Grundlage für die Unfallinstandsetzung darstellt.

Bevor ein Unfallschaden fachmännisch instand gesetzt werden kann, muss also ein Kfz-Sachverständiger ein genaues Gutachten anfertigen. Darin geht es nicht nur um die notwendigen Reparaturschritte, sondern auch um die Kosten der Reparatur sowie um den Restwert des Autos. Der Gutachter gibt genau an, welche Arbeiten notwendig sind, um das Auto in den Zustand vor dem Unfall zu versetzen. Oftmals müssen Teile demontiert oder das Fahrzeug vermessen werden. Nur so kommen durch eine ausgiebige und fachmännische Begutachtung Schäden ans Tageslicht, die auf den ersten Blick nicht erkennbar wären.

Wer am Gutachten spart, schadet dem Kunden

Um die Kosten für den Gutachter einzusparen, haben verschiedene Versicherer und von ihnen beauftragte “Kostenoptimierer“ eigene Methoden zur Schadensbegutachtung aus der Ferne entwickelt. Einer dieser Versicherer ist beispielsweise die Zurich-Versicherung, die in Zusammenarbeit mit dem TÜV-Nord ein System zur Schadensbegutachtung per Video-Stream entwickelt hat. Das einschlägige Unternehmen Control€xpert setzt dagegen auf eine eigene App mit Chat- und Foto-Funktion. Zukünftig träumt dieser Dienstleister sogar davon, im Schadensfall eine Drohne zur Begutachtung zu schicken.

Auch bei der eigentlichen Reparatur steht für Control€xpert und seine Versicherungskunden die Kostenersparnis im Vordergrund. Bislang beschränkte man sich jedoch vornehmlich auf die Kürzung von Reparaturumfängen und Rechnungen. Nun soll schon - wie oben dargestellt - bei den Gutachten angesetzt werden.

Von der erzwungenen und rechtlich fragwürdigen Ersparnis der Versicherungen profitieren die geschädigten Autofahrer nicht, denn die zunächst so “einfache“ Erfassung der Schäden entpuppt sich allerspätestens dann als Mogelpackung, wenn es der reparierenden Werkstatt nicht möglich gemacht wird, aufgrund von nicht vollumfänglichen Gutachten das Fahrzeug so instand zu setzen, wie der Kunde es verdient hätte. Repariert die Werkstatt trotzdem den vollen Schadenumfang, dann bleibt die Werkstatt auf den Kosten sitzen, denn vergütet wird lediglich der durch das Gutachten festgestellte Umfang.

Fazit:

Im Unfallschadenfall heißt es also AUGEN AUF!!! Denn leider können Autofahrer sich nicht auf die scheinbar komfortablen Angebote aller Versicherungen verlassen. Achten Sie bei Versicherungsverträgen immer darauf, einen Vertrag ohne Werkstattsteuerung abzuschließen. Und falls Sie bereits einen Vertrag mit Werkstattsteuerung abgeschlossen haben (z.B. HUK Select), dann sprechen Sie am besten fristgerecht eine Änderungskündigung aus. Im Unfallschadenfall haben Sie als Geschädigter immer das Recht auf einen eigenen Gutachter und einen Anwalt. Nutzen SIe Ihre Rechte!

Das Beste ist, Sie rufen nach einem Unfall direkt bei Ihrer unabhängigen Kfz-Meisterwerkstatt an. Diese wird nicht nur dafür sorgen, dass Sie und Ihr Auto sicher in die Werkstatt kommen, sondern kann Ihnen auch einen unabhängigen Gutachter empfehlen.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Fotos in diesem Artikel:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text und Bild