Technik-Tipp: Motor überhitzt – was tun?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Tipps & Trends

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Wenn die Durchzugskraft nachlässt und die Wassertemperaturanzeige bereits den roten Bereich anzeigt, kann es für den Motor schon zu spät sein. Doch woran erkennt maneine drohende Überhitzung schon möglichst früh und wie sollte man reagieren?

Hitze im Stau

Manchmal riecht man die Folgen einer Überhitzung - infolge der Einleitung von Verbrennungsdämpfen durch die Ventilation in den Innenraum - zuerst, noch bevor man realisiert, dass sich der Temperaturanzeiger bereits im roten Bereich befindet. Gerade an sehr heißen Tagen und wenn das Fahrzeug zusätzlich im Stop-and-go-Rhythmus bewegt wird, ist die Gefahr hoch, den Motor zu überhitzen. Der kühlende Fahrtwind fällt z.B. bei einem Stau auf der Autobahn weg, daher kommt es in derartigen Situationen oft zu Hitzeproblemen.

Erste Hilfe für den Motor

Bei einer Überhitzung ist schnelles Eingreifen notwendig, sie kann für den Motor den Hitzetod bedeuten. Auf der Autobahn heißt das: Fahren Sie rechts auf den Pannenstreifen und stellen Sie den Motor sofort ab. Ziehen Sie Ihre Warnweste an und sichern Sie das Fahrzeug vorschriftsmäßig mit Warnblinklicht und Warndreieck.

Bei moderneren Fahrzeugen springt in dem Falle der Motorabschaltung bei hohen Temperaturen sofort die Nachkühlung an. Bei älteren Fahrzeugen ohne eine automatische Nachkühlung wird oftmals dazu geraten, den Motor noch ein paar Minuten laufen zu lassen, damit der Kühlerventilator den Motor weiter herunterkühlen kann.

Öffnen Sie die Motorhaube, damit kühlere Luft in den Motorraum gelangen kann und damit ein Hitzestau unter der Haube vermieden wird. Auf keinen Fall sollten Sie den Ausgleichsbehälter oder den Kühlerdeckel öffnen! Hier können - auch noch nach einer gewissen Abkühlungszeit - immer noch Druckverhältnisse herrschen und heiße Kühlflüssigkeit kann explosionsartig aus dem System austreten und schwere Verbrennungen verursachen!

Lassen Sie den Motor mindestens 20 Minuten abkühlen und überprüfen Sie den Kühlmittelstand. Sollten keine Flüssigkeiten ausgetreten sein und der Motor wieder auf Normaltemperatur sein, kann man die Fahrt vorsichtig fortsetzen. Behalten Sie aber unbedingt die Kühlmitteltemperatur im Auge, da auch ein Defekt am Fahrzeug vorliegen kann. Im Falle eines erneuten Anstiegs der Temperatur ist der Wagen sofort abzustellen und eine Werkstatt oder die Polizei zu benachrichtigen.

Ist bereits Flüssigkeit ausgetreten und der Kühlmittelstand befindet sich unter dem Minimum, füllen Sie keine Flüssigkeiten nach, denn durch die plötzliche Temperaturänderung kann der Motor zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Da der Verlust von Kühlmittel in vielen Fällen auf einen Defekt hinweist, macht es Sinn, eine Werkstatt zu kontaktieren.

Zu dem Thema "Verhalten im Pannenfall" haben wir bereits einen Artikel für Sie bereitgestellt »»

Fazit

Bei Überhitzung Motor aus und rechts ran fahren. Hier zählt jede Sekunde, denn der der Motor kann schnell geschädigt werden. Sind Sie sich über die Ursache des Hitzeproblems nicht im Klaren, verständigen Sie die nächste unabhängige Fachwerkstatt. In vielen Fällen hilft ein schneller Check und die Ursache kann behoben werden. Und das ist immer noch kostengünstiger als eine Motorrevision. Eine allzeit gute Fahrt wünscht AUTOFAHRERSEITE.EU.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Fotos dieses Artikels:
Quelle:  AUTOFAHRERSEITE.EU


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text und Bild