fbpx

Radwechsel: Das sollten Sie beachten

Geschrieben von cm. Veröffentlicht in Wartung

Sommer- gegen Winterreifen getauscht oder eben andersherum. Wir erklären, warum Sie den Räderwechsel besser in der unabhängigen Fachwerkstatt machen lassen, was Sie beachten sollten und beantworten einige der häufigsten Fragen rund um den Reifentausch.

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EUFrüher waren Autoreifen, wie eigentlich alles am Auto, ziemlich simpel aufgebaut. Heute hat nicht nur in das Auto selbst, sondern auch in Räder und Reifen eine Menge Technik Einzug gehalten. Seit 2014 verfügen alle Neuwagen über ein elektronisches Reifendruckkontrollsystem (kurz RDKS). Dieses überwacht den Druck in allen Reifen und warnt den Fahrer bei einem Druckverlust durch eine Anzeige im Display. Die Systeme müssen nach jedem Rädertausch angelernt oder programmiert werden.

Jedoch gehört zu jedem Reifenwechsel auch die Reinigung der Anlageflächen sowie gegebenenfalls ein Nachwuchten der Räder, damit alles rund läuft und das Lenkrad nicht schlägt. Zudem müssen die Radmuttern mit dem Drehmomentschlüssel an- und nach 50-70 km nachgezogen werden.

Teure Folgeschäden möglich

Wer keine technischen Vorkenntnisse hat, sollte dies unbedingt in der Werkstatt erledigen lassen. Denn sowohl durch ein zu festes als auch ein zu loses Anziehen der Räder können Schäden angerichtet werden. Werden die Radschrauben zu stark angezogen, kann neben der Felge sogar die Radnabe beschädigt werden. Ist das einmal passiert, kann das nächste Rad nicht mehr gerade daran aufliegen. Vibrationen und weitere Schäden sind vorprogrammiert.

Sind die Räder nicht fest genug montiert oder wurde auf das Nachziehen der Radmuttern nach 50 bis 70 Kilometern verzichtet, können sie sich während der Fahrt weiter lösen, im Extremfall kann das Rad verloren gehen. Kommt es aufgrund nicht nachgezogener Radmuttern zu einem Unfall, trifft übrigens auch den Fahrer eine Teilschuld – selbst wenn der Radwechsel in der Werkstatt durchgeführt wurde. So hat das Landgericht München II in einem aktuellen Fall (Az. 10 O 3894/17) entschieden.

Kann man einzelne Räder tauschen?

Wenn es um den saisonbedingten Reifenwechsel geht, macht eine Kombination von Sommer- und Winterreifen definitiv keinen Sinn. Dies hätte potentiell katastrophale Auswirkungen auf das Fahrverhalten und ist daher auch verboten.

Häufiger sind dagegen Fälle, in denen nur ein oder zwei Reifen verschlissen sind. Viele Autofahrer denken in dieser Situation, sie könnten Geld sparen, indem nur die betroffenen Reifen getauscht werden. Hier sollte man jedoch vorsichtig sein. Generell gilt, dass einzelne Reifen niemals ausgetauscht werden sollten. Denn durch den unterschiedlichen Umfang und das unterschiedliche Profil des neuen und alten Reifens auf der gleichen Achse kann sich das Fahrverhalten des Autos stark verändern. Außerdem besteht die Gefahr, dass ABS, ESP und RDKS nicht ordnungsgemäß funktionieren.

Ob der Austausch eines Reifenpaars Sinn macht oder man besser gleich alle vier Reifen tauscht, kommt auf das Fahrzeug und den Zustand der Reifen, die am Fahrzeug bleiben sollen, an. Bestehen große Unterschiede zwischen den neuen und alten Reifen, wirkt sich der Austausch von nur zwei Reifen ebenfalls deutlich auf das Fahrverhalten aus. Vertrauen Sie hier unbedingt auf die Empfehlungen Ihrer unabhängigen Fachwerkstatt.

An den meisten Fahrzeugen mit Allradantrieb ist ein Austausch von nur zwei Reifen übrigens generell nicht möglich, da es durch unterschiedliche Radumfänge schnell zu Schäden am Allradsystem kommt.

Fazit

Insbesondere wer ein neueres Fahrzeug fährt, sollte zum Räderwechsel in die unabhängige Fachwerkstatt fahren. Der Grund ist, dass in Rädern und Reifen heute Hightech steckt und bei einem Tausch einiges zu beachten ist. Sie sind daher also immer auf der sicheren Seite, wenn Sie den Reifenwechsel im Fachbetrieb durchführen lassen. Achten Sie außerdem immer darauf, dass Sie die Radschrauben nach 50 – 70 Kilometern nachziehen lassen. Das ist nicht nur wichtig für Ihre Sicherheit, sondern verhindert auch eine Mitschuld an einem möglichen Unfall.

Übrigens: Eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche!

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU


      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text und Bild