Smart Repair: So gut wie neu?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Reparatur

Quelle: Joachim Jörg / Jörg KarosseriebauQuelle: Joachim Jörg / Jörg Karosseriebau

Smart Repair ist in aller Munde. Kein Wunder - ist es doch eine kostengünstige und schnelle Möglichkeit, kleine Kampfspuren an seinem Auto schnell glattzubügeln. Lohnt sich denn eine Reparatur auch für mein Auto?

Was ist Smart Repair?

Smart-Repair leitet sich vom englischen „small to medium area repair technique“ ab. Grundsätzlich fasst man mit diesem Überbegriff verschiedene Methoden zur Reparatur von kleinen Schäden am Fahrzeug zusammen. Das muss nicht immer Außen sein, auch im Innenbereich oder bei Glasschäden kommt Smart Repair zum Einsatz.

Beispiele für  Smart Repair sind:

• Spot-Repair bei kleinen Lackschäden
• Beseitigung von Hagelschäden
• Lackschadenfreies Ausbeulen von Beulen durch Zieh- und Drücktechniken mit Spezialwerkzeugen
• Reparaturen an Kunststoffteilen mit einer möglichst originalgetreuen Nachbildung der Oberflächenstruktur
• Glasreparaturen
• Polsterreparaturen

Welche Schäden lassen sich durch Smart Repair beheben?

Beulen und Dellen

Mit verschiedenen Hebeltechniken und Spezialwerkzeug werden Beulen aus dem Blech gedrückt (der Fachmann spricht hier vom „Massieren“). Ein Nachlackieren ist hierbei meistens nicht notwendig.Quelle: Joachim Jörg / Jörg Karosseriebau

Lackschäden

Lackbeschädigungen werden per Spot-Lackierung mittels der Airbrush-Pistole beseitigt. Das funktioniert auf bis zu ca. 35 mm großen Stellen. Größere Airbrush-Lackierflächen können problematisch sein, da auf Flächen wie Motorhaube und Kofferraumdeckel solche ausgebesserten Stellen oftmals sichtbar werden.

Steinschlagschäden im Glas

Steinschlagschäden und kleine Risse, die nicht im direkten Sichtfeld des Fahrers liegen, können mittels einer Scheibenreparatur entfernt werden. Dabei wird Kunstharz in die betreffende Stelle eingebracht und mittels UV-Licht ausgehärtet.Quelle: Joachim Jörg / Jörg Karosseriebau

Löcher im Interieur

Vertiefungen in Kunststoffoberflächen werden mit spezieller Füllmasse aufgefüllt und danach mit Farbe der Oberfläche angeglichen; Oberflächenstrukturen werden dabei nachgebildet. Für Risse und Löcher sowie Verfärbungen in Sitzbezügen gibt es eine große Palette von Reparaturmaterial.  Die Schadstellen sollten allerdings nicht zu groß sein, in den meisten Fällen werden kleine Brandlöcher etc. ausgebessert.

Kunststoffteile

Risse bis 10 cm und Löcher bis 3 cm Durchmesser in Kunststoffteilen können mit Heißluft geschweißt, gespachtelt, geschliffen und nachlackiert werden.Quelle: Joachim Jörg / Jörg Karosseriebau

Ist Spot-Repair etwas anderes?

Gerade für kleine Lackblessuren am Fahrzeug ist Spot-Repair die ideale Reparaturmethode. Es müssen keine großen Flächen geschliffen, bearbeitet und lackiert werden. Vielmehr ist diese Methode auf die Beseitigung von kleinen Oberflächenschäden ausgerichtet. Beschädigungen in der Fahrzeugoberfläche werden gezielt bearbeitet. Dabei werden die Anbauteile nicht, wie bei kapitalen Schäden, abmontiert, sondern die Reparaturen werden ohne Demontage direkt am Fahrzeug durchgeführt.

Quelle: Joachim Jörg / Jörg Karosseriebau

Die Originalfarben werden durch spezielle Mischsysteme repliziert. Der Lack sollte dabei nicht älter als etwa 6 Jahre sein, dennoch können nach Absprache  auch ältere Fahrzeuge oder sogar Oldtimer erfolgreich repariert werden. Wichtig bei älteren Fahrzeugen ist der Pflege- und Lackzustand. Gegenüber einer konventionellen Lackierung ist Spot-Repair als absolut gleichwertig anzusehen.

Übernimmt die Versicherung die Kosten für Smart Repair?

Liegt die Schuld bei einem Schadensgegner, wird der Schaden durch seine Haftpflichtversicherung beglichen. Bei Elementarschäden (z. B. Sturm- oder Hagelschaden) reguliert Ihre eigene Teilkaskoversicherung den Schaden. Sollte Ihnen selbst ein Parkrempler o.ä. passiert sein, ist gegebenenfalls ihre Vollkaskoversicherung zuständig.  Lassen Sie das vor der Auftragsvergabe von der Versicherung prüfen und achten Sie auf eventuelle Selbstbeteiligungen. Wägen Sie in dem Falle Kosten und Nutzen genau ab. Da kann sich eine kleine, selbstbezahlte Reparatur schon mal rechnen. Viele Bagatellschäden müssen nicht in einer teuren Vertragswerkstatt behoben werden, auch hier kommt Smart-Repair zum Einsatz, informieren Sie sich bei Ihrer unabhängigen Kfz-Werkstatt.

Wo kann ich die Reparaturen ausführen lassen?

Erster Ansprechpartner sind hierbei die freien Kfz-Werkstätten. Entweder bieten sie diesen Service im eigenen Haus an, oder sie sind verschiedenen Smart Repair Partnern angeschlossen. Ein kurzes Gespräch mit ihrer Werkstatt kann auch gleich abklären, welche Reparaturen Sie benötigen und ob Smart Repair bei den Schäden an ihrem Auto möglich ist.

Fazit

Es muss nicht immer teuer sein, denn manchmal hilft eine kleine Smart Repair, um einen Parkrempler oder ein Brandloch im Polster verschwinden zu lassen. Erfragen Sie einfach die Möglichkeit dieser schnellen, günstigen Reparaturmethode bei Ihrer unabhängigen Kfz- Werkstatt.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: Joachim Jörg / Jörg Karosseriebau


      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text